08.12.2018

Mammakarzinom: Trastuzumab-Konjugat verhindert Rezidive

Quelle: aerzteblatt online, 6. Dezember 2018

Das Antikörper-Wirkstoffkonjugat Trastuzumab-Emtansin kann Patientinnen mit HER2- positivem Mammakarzinom, bei denen nach einer neoadjuvanten Chemotherapie noch Tumorzellen nachweisbar sind, länger vor Rezidiven schützen als der alleinige Antikörper Trastuzumab. Dies zeigen die Ergebnisse einer Phase-3-Studie, die auf einer Tagung der American Association für Cancer Research in San Antonio vorgestellt und im New England Journal of Medicine publiziert wurden.

Die chemische Verbindung des HER2-Antikörpers Trastuzumab mit dem Zytostatikum Mertansin (DM2), einem Mikrotubuli-Inhibitor, ist seit 2014 zur Zweitlinientherapie des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten HER2- positiven Mammakarzinoms bei Patientinnen zugelassen, wenn zuvor erfolglos mit Trastuzumab und/oder Taxan behandelt wurde.

Lesen Sie hier weiter

Zum ganzen Artikel
07.12.2018

Krebs - ein Wettlauf gegen die Zeit

"Von der ersten Ahnung bis zur Diagnose bedeutet diese Erkrankung für die betroffene Person und deren Familie eine schwierige Zeit. Eine Zeit, die von überwältigender Ungewissheit und von Stress geprägt ist."

So beginnt der Text des neuen Auftritts von Sakura Finetek im Internet und bei Printmedien. Im weiteren Verlauf wird deutlich, dass es bei den Technologien, die das Unternehmen entwickelt, darum geht, die Pathologen und ihre Labore dabei zu unterstützen, keine Zeit zu verlieren. Denn jede Stunde der Ungewissheit ist eine zu viel.

Wir freuen uns sehr, dass Sakura Finetek Germany diese Message auch über www.pathologie.net in die Welt trägt. Und auf der neu eingerichteten Industriepartner-Seite finden Sie unter den Überschriften "Unsere Geschichte", "Unser Versprechen" und "Unser Weg" das, was  Sakura als den Kern des eigenen Handelns bezeichnet. Und ein hervorragend gemachtes Video zu diesem Thema.

Und bei den Bamberger Morphologietagen vom 25. - 27.01.2019 können Sie sich aus erster Hand informieren, wie das Unternehmen diese Dinge umsetzt.

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
07.12.2018

Algorithmen werden die Pathologen nicht ersetzen

Quelle: aerztezeitung online, 5. Dezember 2018

Ersetzen Algorithmen über kurz oder lang die Pathologen? Nein, meint der Bundesverband für Pathologie. Die Zukunft gehöre vielmehr "hybriden" Pathologen, die sich in der Versorgung an zentraler Stelle als "Diagnoseflüsterer" positionieren.

Doch herrscht darüber Einigung, dass selbstlernende Algorithmen zumindest in den diagnostischen Fächern - speziell in der Radiologie und Pathologie - auf breiter Front Einzug halten werden. Die Frage ist vielmehr, wie sich das Berufsbild des Pathologen verändern wird, wenn immer mehr ursprünglich ärztliche Tätigkeiten auf Maschinen verlagert werden können. Die Zukunftsvision des "hybriden Pathologen" nutzt künstliche Intelligenz Algorithmen als eine Art Assistenzsystem um als breit aufgestellter Diagnosespezialist zu fungieren.

Klar entgegen tritt der BDP allen Zentralisierungstendenzen in der Pathologie. Eine zweite Labormedizin soll die Pathologie auch dann nicht werden, wenn das gewebediagnostische Tagesgeschäft durch Maschinenlernalgorithmen wesentlich effizienter werden sollte.

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag der Ärztezeitung

Zum ganzen Artikel
05.12.2018

DGP: Stipendien der Manfred Stolte-Stiftung

Quelle: dgp online, Dezember 2018

Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie weist auf den jährlichen Bewerbungsschluss - am 31. Januar 2019 - für Förderungsanträge zur Vergabe von Stipendien der Manfred Stolte-Stiftung hin.

Die Manfred Stolte-Stiftung fördert insbesondere wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der gastroenterologischen Pathologie, darüber hinaus aber auch die Weiter- und Fortbildung auf diesem Gebiet.

Hier leiten wir Sie direkt zur Homepage der DGP weiter

Zum ganzen Artikel
04.12.2018

Dickdarmkrebs - Fatale Zweier-Kombi

Quelle: idw online, 3. Dezember 2018

Bei gesunden Menschen arbeiten zwei Gene zusammen, um das Entstehen von Dickdarm-Krebs zu verhindern. Ist diese Kooperation jedoch gestört, schreitet das Karzinom voran und bildet Metastasen.

Bei der Entstehung und dem Voranschreiten von Dickdarm-Krebs spielen Veränderungen in bestimmten Genen eine wesentliche Rolle. Bei jedem zweiten Dickdarm-Krebs, in dessen Folge sich Metastasen entwickeln, sind sowohl das Gen Tp53 inaktiv, als auch das Gen Mir34a. Beide Gene unterdrücken Signalwege, die das Überleben und die Invasivität von Krebszellen fördern. Für eine Studie wurden 628 Fälle von Dickdarm-Krebs in Online-Datenbänken ausgewertet und Proben von 61 Patienten immunhistochemisch untersucht.

Lesen Sie hier mehr zu diesem Thema

Zum ganzen Artikel
01.12.2018

G-BA: Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs künftig als organisiertes Programm

Quelle: Pressemitteilung G-BA online, 22. November 2018

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat am Donnerstag in Berlin zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs ein organisiertes Programm beschlossen.

Gesetzlich krankenversicherte Frauen in einem Alter von 20 bis 65 Jahren werden werden zukünftig persönlich und regelmäßig über die Möglichkeit zur Teilnahme am Krebsfrüherkennungsprogramm informiert. Die ersten Informationsschreiben zur Teilnahme werden von den Krankenkassen ab dem 1. Januar 2020 versendet.

Frauen zwischen 20 und 34 Jahren können - wie bisher - einmal jährlich eine zytologische Untersuchung mittels PAP-Test wahrnehmen. Je nach Ergebnis können sich weitere Untersuchungen anschließen: eine weitere zytologische Untersuchung, ein Test auf genitale Infektionen mit HPV oder eine Kolposkopie des Gebärmutterhalses.

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung des G-BA

Zum ganzen Artikel
30.11.2018

DGP: Mehr Diagnosesicherheit beim Prostata-Karzinom

Quelle: Pressemitteilung der DGP vom 28. November 2018

Mit der Multiparametrischen Magnetresonanz-Tomographie (mpMRT) und der PSMA-PET-Methode stehen mittlerweile moderne Untersuchungsverfahren für die Diagnose von Prostatakarzinomen zur Verfügung.

Bislang konnte das Prostata-Karzinom mit den klassischen bildgebenden Verfahren in der Tumordiagnostik nicht exakt diagnostiziert werden. Denn bei Auffälligkeiten nach dem Tastbefund werden bei der mit transrektalem Ultraschall gelenkten Stanzbiopsie bis zu zwölf Gewebeproben systematisch, aber blind aus der Prostata entnommen.

Mit der mpMRT steht jetzt ein neuartiges und äußerst genaues bildgebendes Verfahren zur Verfügung, bei dem Tumorherde in der Prostata erkannt werden. Die Methode hilft dabei, klinisch insignifikante Tumoren von aggressiven Tumoren besser zu differenzieren und ermöglicht dem Urologen eine gezielte Gewebeentnahme.

Lesen Sie hier mehr zu neuen innovativen Untersuchungsverfahren in der Diagnostik von Prostata-Karzinomen

Zum ganzen Artikel
28.11.2018

DGP: Neuigkeiten von der QuIP GmbH zu anstehenden Ringversuchen

Quelle: dgp online im November 2018

Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie weist darauf hin, dass der Bestellzeitraum für die aktuellen Mamma-Ringversuche am 30. November 2018 endet. 

Zu diesem Ringversuch bietet Ihnen die QuIP ein kostenloses Webinar ( am 17. Dezember von 17:30- ca. 18:30). Im Webinar geht es um die Aufarbeitung des Ringversuches PD-L1 NSCLC, der vom 5. - 21. November 2018 bearbeitet wird. Insbesondere soll darin auf die zurückgesandten problematischen Fälle im aktuellen Ringversuch 2018 eingegangen werden. Nach einer kurzen Übersicht zum "How To" der PD-L1 Färbung und dem Ablauf des Ringversuches, werden diese Fälle anonymisiert live mikroskopiert und analysiert. 

Hier geht es direkt zur Anmeldung zum Webinar

Zum ganzen Artikel
News 1 bis 8 von 982
<< Erste < zurück 1-8 9-16 17-24 25-32 33-40 41-48 49-56 vor > Letzte >>