25.02.2020

Nach BAMBERG ist vor WUPPERTAL


Es ist inzwischen Tradition geworden, nach Bamberg einen visuellen Eindruck zu geben, was in diesem Jahr alles so gelaufen ist - und was Sie versäumt haben, wenn Sie nicht dabei waren.


Spannend ist auf jeden Fall die Ankündigung einer neuen Veranstaltung in Wuppertal. Nehmen Sie sich 4 Minuten Zeit!

 

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
18.02.2020

DGP: Preis der Stiftung Diagnostik hilft

Quelle: DGP online, Februar 2020

Die STIFTUNG DIAGNOSTIK HILFT vergibt seit 2015 regelmäßig den mit 5.000 EUR dotierten Preis an Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der biomedizinischen Diagnostik, insbesondere für die (Weiter-) Entwicklung neuer diagnostischer Verfahren zur frühzeitigen Erkennung von Krankheiten. Deadline für die Einreichung der Bewerbung ist der 31. März 2020.

Mehr Informationen unter http://diagnostik-hilft.de/foerderung/.

Zum ganzen Artikel
12.02.2020

Pathologie und Humangenetik wollen bei Versorgung von TumorpatientInnen integrativ zusammenwirken

Quelle: dgp online, Februar 2020

Das Verhältnis von Pathologie und Humangenetik war in der Vergangenheit oft von Vorurteilen geprägt. Nach intensiven Gesprächen der beiden Vorstände ist nun ein gemeinsames Statement zustande gekommen, in welchem einerseits die Gemeinsamkeiten betont und andererseits die Besonderheiten beider Disziplinen formuliert werden.

Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie e. V. und die Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e.V. haben sich umfangreich über Chancen und Ziele der gemeinsamen, integrativen Arbeit zur bestmöglichen kooperativen Versorgung von Tumorpatientinn/en abgestimmt. Zur Kernkompetenz des Gebietes Pathologie gehört die gewebs- und zellbasierte Diagnostik einschließlich molekularer Analysen im Hinblick auf Prognose und Therapieansprechen (Prädiktion). Die Analysen werden in der Regel am Gewebe durchgeführt. Primär sind keine Rückschlüsse auf die Keimbahn und die Erblichkeit intendiert.

Zur Kernkompetenz des Gebietes Humangenetik gehört die „Aufklärung, Erkennung und Behandlung genetisch bedingter und mitbedingter Erkrankungen“ (siehe MWBO) einschließlich der (erblichen) Tumorerkrankungen. Die genetische Diagnostik wird in der Regel an Blutproben durchgeführt und erlaubt Rückschlüsse auf die Keimbahn und damit auf die Erblichkeit.

Wir leiten Sie hier direkt zum Statement der Fachgesellschaften

Zum ganzen Artikel
11.02.2020

Wer will noch Zellen zählen?

Quelle: sueddeutsche.de, 9. Februar 2020

Die Zahl der tätigen Pathologen sinkt, der Nachwuchs fehlt. Dabei werden gerade diese Ärzte im Kampf gegen Krebs immer wichtiger. Über das Aussterben eines oftmals verkannten Berufes...

Mehr als 60 Prozent der aktuell berufstätigen Pathologinnen und Pathologen sind 50 Jahre oder älter; fast ein Viertel sogar älter als 60 Jahre. Noch gibt es genügend Praxen, doch in den kommenden zehn Jahren werden 800 Pathologen in den Ruhestand gehen. Es rücken aber nur etwa 60 bis 70 junge Pathologen pro Jahr nach. Schon heute geht der Berufsverband davon aus, dass für jeden Pathologen, der aus dem Beruf ausscheidet, eigentlich 1,5 neue Stellen geschaffen werden müssten. Ähnliche Nachwuchsprobleme bestehen auch in Österreich und Großbritannien.

Etwa 500 000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr neu an Krebs, viel Arbeit für Pathologen, auch wenn sie in der Öffentlichkeit kaum sichtbar sind. Und genau hier liegt das Problem. Assistenzärzte, die sich für die sechsjährige Facharztausbildung entscheiden, müssen Mikroskopieren, Schnitttechniken und Obduktionen erlernen und 15 000 Fälle untersuchen. Sie starren in dieser Zeit oft durch ein Mikroskop, auf einen Bildschirm oder auf Datenblätter, aber sie haben wenig Kontakt mit jenen Menschen, die sie eigentlich behandeln. Für viele junge Ärztinnen und Ärzte wirkt das abschreckend, trotz geregelter Arbeitszeiten.

Lesen Sie hier weiter

Zum ganzen Artikel
09.02.2020

Medizinische Drohnenflüge in Hamburg getestet

Quelle: aviationNetOnline, 7. Februar 2020

Unter Schirmherrschaft der deutschen Regierung sind mit dem Forschungsprojekt Medifly erstmals Drohnenflüge zum Transport von medizinischen Proben getestet worden. Wie aus einer Mitteilung des Bundesverkehrsministeriums hervorgeht, hat es sechs Testflüge auf einer Strecke von fünf Kilometern zwischen dem Bundeswehrkrankenhaus im Hamburger Teil Wandsbek-Gartenstadt und dem Marienkrankenhaus in Hohenfelde gegeben. Medifly ist ein Projekt von FlyNex, an dem auch Lufthansa Technik beteiligt ist.

Ziel von Medifly ist es, herauszufinden, ob der akute Transport medizinischer Gewebeproben mittels einer Drohne zuverlässig und sicher erfolgen kann. Solche Gewebeproben – sogenannte Schnellschnitte – werden oft im Rahmen medizinischer Eingriffe entnommen und müssen noch während der Operation durch einen Pathologen untersucht werden. Nur so kann festgestellt werden, ob sämtliches krankhaftes Gewebe während des Eingriffs entfernt wurde. Dafür werden in der Regel mehrere Proben an unterschiedlichen Stellen entnommen, einzeln verpackt und zur Befundung in die Pathologie gebracht.

Tatsächlich verfügen die meisten Krankenhäuser jedoch nicht mehr über eigene Pathologien, weshalb die Gewebeproben bislang mit einem Rettungswagen zur Pathologie eines anderen Krankenhauses transportiert werden müssen. Für die Dauer dieses Transports und der Befundung wird die Operation unterbrochen und erst wieder fortgesetzt, wenn das Ergebnis vorliegt. Die damit verbundenen Narkosezeiten könnten durch den Einsatz von Drohnen für den Gewebetransport deutlich verringert werden, da das Zielkrankenhaus auf dem Luftweg direkt und unabhängig von der Verkehrssituation am Boden angesteuert werden kann.

Hier leiten wir Sie direkt zum Artikel weiter

Zum ganzen Artikel
05.02.2020

Lungenkrebs bei Asiaten und Europäern unterschiedlich

Quelle: idw online, 3. Februar 2020

Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Axel Hillmer, Leiter der Genomischen Pathologie an der Uniklinik Köln und der Medizinischen Fakultät, hat zusammen mit Wissenschaftlern und Klinikern in Singapur eine der ersten umfassenden genomischen Studien zum asiatischen Lungenadenokarzinom (LUAD) abgeschlossen.

Im Rahmen der Studie wurde zum ersten Mal eine umfassende genomische Landschaft asiatischer LUADs dargestellt und die komplexen ethnischen Unterschiede zwischen Asiaten und Europäern charakterisiert. Die Studie hat dabei besondere molekulare Merkmale für die ostasiatische Bevölkerung identifiziert. Die Studie wurde jetzt im renommierten Wissenschaftsjournal „Nature Genetics" veröffentlicht.

Lesen Sie hier weiter

Zum ganzen Artikel
03.02.2020

Ohne moderne Pathologie keine personalisierte Krebstherapie!

Quelle: ots online, 28. Januar 2020

Der „Siegeszug“ der modernen Krebstherapien wurde erst durch die Entwicklungen der modernen Pathologie möglich. Sie spielt in der modernen Krebsdiagnostik eine entscheidende Rolle und stellt die Basis sämtlicher moderner onkologischer Therapiekonzepte dar.

Denn erst die immer feineren und genaueren diagnostischen Möglichkeiten der Pathologie ermöglichen eine individuelle, personalisierte Krebstherapie. Nur durch die rasche Weiterentwicklung molekularpathologischer Methoden gelingt es, immer mehr molekulare Veränderungen von Tumoren zu identifizieren, die als Zielstrukturen für moderne Therapeutika dienen können. So trägt die moderne Pathologie maßgeblich dazu bei, dass die Gruppe jener PatientInnen, die zielgerichtete Therapien erhalten können, immer größer wird. Für die PatientInnen bedeutet dies: weniger belastende Chemotherapien, längeres Überleben und eine bessere Lebensqualität.

Anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar weist die Österreichische Gesellschaft für Klinische Pathologie und Molekularpathologie (ÖGPath/IAP Austria) auf den wichtigen Beitrag der Pathologie in der Bekämpfung von Krebs hin und warnt, dass ohne eine ausreichende Anzahl gut ausgebildeter Pathologen die derzeit exzellente Versorgung von Krebspatienten gefährdet ist.

Lesen Sie hier weiter

Zum ganzen Artikel
31.01.2020

Die Akademie für Fortbildung in der Morpholgie e.V. stellt ihr neues Programm 2020 vor

Quelle: akademie-morphologie online, Januar 2020

Das aktuelle Fortbildungsangebot der Akademie für Fortbildung in der Morphologie e.V. können Sie online unter dem folgenden Link mit Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen einsehen.

www.akademie-morphologie.de/

 

 

Zum ganzen Artikel
News 1 bis 8 von 1134
<< Erste < zurück 1-8 9-16 17-24 25-32 33-40 41-48 49-56 vor > Letzte >>